Wie wird frau Texterin?

Vorgelesene Geschichten, Reime und Gedichte versetzen die zukünftige Texterin bereits in jungen Lebensjahren in Euphorie. Zur Erhaltung derselben beginnt sie frühestmöglich zu lesen. Beim späteren Schreiben wandern ihre Gedanken auf Papier um zu verweilen. Nun gibt es kein Zurück mehr.

Ist das alles?

Natürlich nicht. Die frühe Herzensangelegenheit ist das eine. Hinzu kommen gutes Sprachgefühl, Neugier, Kommunikationsfreude, Wissensdrang, Fragelust, Zuhören können, Präzision. Kreativität. Eine gute Portion texterisches Handwerkszeug, schnelle Auffassungsgabe, Menschenkenntnis, Lebenserfahrung.

Texten ist die Kunst der Verdichtung.

Um komplexe Inhalte präzise auf den Punkt zu bringen, arbeitet sich die erfahrene Texterin bei jedem Thema bis zu dessen Essenz vor. Mit kluger Recherche, Empathie und Liebe zum Detail lässt sie dann aus detailreichen Inhalten wirkungsvolle Botschaften entstehen.

Was ist textmitsinn?

Jedes Projekt eine Herausforderung, die bestmögliche Lösung zu finden. Authentisch, originär, inhaltlich zutreffend, zielführend. Mein Anspruch lautet textmitsinn.